Auf einen Blick

  • Wasserschäden können innerhalb einer Woche sichtbaren Schimmel verursachen, wenn keine Trocknungsmaßnahmen ergriffen werden
  • Unzureichende Lüftung und hohe Luftfeuchtigkeit können nach einigen Wochen zur Schimmelbildung führen
  • Die Reduzierung der Raumtemperatur im Winter begünstigt das Schimmelwachstum
  • Regelmäßiges Stoßlüften und die Kontrolle des Raumklimas sind wichtig zur Vorbeugung von Schimmelbildung

Bei Dir liegt ein Wasserschaden in der Wohnung vor oder Du hast bemerkt, dass die Luftfeuchtigkeit in den Räumen deutlich über den empfohlenen 60 Prozent liegt. Obwohl noch kein Schimmel sichtbar ist, besteht die Sorge, dass dieser zeitnah auftreten könnte.

Wie schnell sind die Auswirkungen des feuchten Raumklimas sichtbar und der Schimmel tritt in Erscheinung? Erfahre, wie schnell der Schimmel unter bestimmten Bedingungen entsteht.

Zügige Schimmelbildung nach Wasserschaden

Trat ein Wasserschaden[1]https://www.allianzdirect.de/hausratversicherung/wasserschaden-ratgeber/ in Deiner Wohnung auf, liegt eine Extremsituation vor. Die Feuchtigkeit setzt sich nicht nur in der Raumluft ab, sondern auch in der Bausubstanz. Die Wandfeuchtigkeit ist deutlich erhöht, sodass ideale Bedingungen für die Schimmelbildung vorliegen.

Liegen optimale Voraussetzungen für die Schimmelpilze vor, sind die Auswirkungen oftmals bereits nach einer Woche sichtbar. Dann bilden sich erste schwarze Flecke, die auf eine Vermehrung des Schimmels hindeuten.

Die Sporen lassen sich auf der Oberfläche nieder und vermehren sich ungestört. Sie geben Giftstoffe ab, die eine Gefahr für Deine Gesundheit darstellen und langfristige Folgen besitzen.

Umso wichtiger ist es, dass Du im Zuge des Wasserschadens schnellstmöglich die Trocknung einleitest. Dafür musst Du unter anderem Trocknungsgeräte Tag und Nacht laufen lassen, um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Andernfalls droht neben dem Wasserschaden auch eine umfangreiche Schimmelsanierung.

Wachstum abhängig von Umgebung

Der Schimmelpilz mag es feucht und benötigt eine entsprechende Oberfläche, um sich dort zu vermehren. Diese findet er vor, wenn die relative Luftfeuchtigkeit dauerhaft bei mehr als 70 Prozent liegt oder Kondensfeuchte an Wänden oder Fenstern entsteht.

Lüftest Du nur ungenügend, trocknest Deine Wäsche in den Räumen oder besitzt Du einige Pflanzen, zeigen sich die Auswirkungen nicht unmittelbar. Je nach genauer Betrachtung der Luftfeuchtigkeit und der Raumtemperatur variiert das Wachstum des Schimmelpilzes.

Pflanzen und Luftfeuchtigkeit
Einige Wochen bis zur Schimmelbildung

Liegt die Luftfeuchtigkeit dauerhaft bei über 70 Prozent, dauert es meist einige Wochen, bis der Schimmel in Erscheinung tritt. Sei daher vorsichtig und behalte die Luftfeuchtigkeit unter Kontrolle.

Grob lässt sich sagen, dass ein Fehlverhalten bereits nach wenigen Wochen zu einer Schimmelbildung führt, falls die Luftfeuchtigkeit durchgehend erhöht ist. Befindest Du Dich über einen längeren Zeitraum im Urlaub, solltest Du eine nahestehende Person bitten, regelmäßig ein Stoßlüften durchzuführen. Andernfalls könnte eine böse Überraschung auf Dich warten, wenn im Badezimmer oder an den Fenstern der Schimmel in den ersten Ansätzen auftritt.

Gleiches gilt auch, wenn Du im Winter versuchst, die Heizkosten zu reduzieren. Du senkst bewusst die Raumtemperatur, um weniger Energie zu verbrauchen. Was sich positiv auf Deine Finanzen auswirkt, kommt allerdings auch dem Schimmel entgegen.

Denn die kältere Raumluft ist nur eingeschränkt in der Lage, die Feuchtigkeit aufzunehmen. Die relative Luftfeuchtigkeit steigt und in einigen Bereichen wird der Taupunkt unterschritten. Dies erkennst Du etwa an der Tröpfchenbildung an den Fenstern oder in bestimmten Bereichen der Wände.

Bereits wenige Wochen bei kühleren Temperaturen reichen aus, damit der Schimmel in der Wohnung auftritt. So erweist sich die Sparmaßnahme als wenig effektiv und geht mit Zusatzkosten einher.

Achte daher auch im Winter darauf, dass die Mindesttemperaturen in der Wohnung eingehalten werden. Kühlen die Räume aus, leidet die Bausubstanz darunter und das Risiko der Schimmelbildung nimmt zu.

Geschwindigkeit des Schimmelbefalls

Wie schnell der Schimmel in Erscheinung tritt, ist entsprechend abhängig von den Bedingungen. Bleibt ein Wasserschaden unentdeckt, könnte der Schimmel bereits nach einer Woche deutlich zu sehen sein.

Lüftest Du nicht ausreichend und die relative Luftfeuchtigkeit ist zu hoch, dauert es meist einige Wochen, bis der Schimmel sich ausbreitet. Damit es erst nicht zu diesem Problem kommt, sind ein regelmäßiges Stoßlüften und die Kontrolle des Raumklimas wichtig

Häufige Fragen

Die Bildung von Schimmel hängt stark von den Umgebungsbedingungen ab, insbesondere von Feuchtigkeit und Temperatur. Unter idealen Bedingungen dauert es etwa eine Woche, bis sich Schimmel bildet.

Eine feuchte Wand bietet eine ideale Grundlage für Schimmelbildung. Bei kontinuierlicher Feuchtigkeit und entsprechender Raumtemperatur erscheint Schimmel üblicherweise innerhalb einer Woche.

Sebastian Jacobitz

Jetzt für den Wohnora Newsletter eintragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert