Auf einen Blick

  • Rauchen von Marihuana in der eigenen Wohnung ist grundsätzlich zulässig, solange es Nachbarn nicht stört
  • Geruchsbelästigung durch Cannabisrauch kann eine Beeinträchtigung Deiner Wohnqualität darstellen
  • Bei fortwährender Belästigung kannst Du zunächst ein Gespräch mit dem Nachbarn suchen oder eine Mietminderung anstreben
  • Als letzte Möglichkeit bleibt Dir der Klageweg, um das Verhalten des Nachbarn zu unterbinden oder einschränken zu lassen

Das Rauchen stellt eine häufige Quelle von Streitigkeiten dar. Denn obwohl der Nachbar sich in Seiner eigenen Wohnung befindet, dringt der Qualm über das Treppenhaus oder den Balkon in Deinen Wohnbereich.

Während das Rauchen der Zigaretten legal ist, sieht die Rechtslage beim Konsum von Marihuana komplizierter aus. Darf der Nachbar in Seiner Wohnung kiffen und was kannst Du unternehmen, wenn dadurch eine Belästigung für Dich in Erscheinung tritt?

Gegenseitige Rücksichtnahme gefordert

Zunächst sei gesagt, dass das Kiffen in der eigenen Wohnung Sache des Mieters ist. Dies pauschal zu verbieten ist kaum zulässig, da das Recht auf eine freie Entfaltung besteht. Dem Mieter ist es also überlassen, sich in Seiner Wohnung so zu verhalten, wie Er möchte.

Die Grundvoraussetzung hierfür ist, dass eine gegenseitige Rücksichtnahme besteht. Dies gilt für das Rauchen ebenso wie für die Tierhaltung oder nächtliches Laufen. Alls dies hat so zu erfolgen, dass für die Nachbarn keine Belästigung auftritt. Verhalten sich die Mieter unauffällig und fühlen sich die Nachbarn nicht gestört, besteht kaum eine rechtliche Handhabe.

Person liegt wach im Bett
Recht auf freie Entfaltung in der eigenen Wohnung

Das Kiffen ist in der eigenen Wohnung nicht grundsätzlich verboten. Aber der Nachbar muss darauf achten, dass keinerlei Belästigung für Dich auftritt. Dringt der Rauch in Deine Wohnung, besteht die Möglichkeit das Kiffen zu unterbinden.

Zudem bestehen großzügigere Regelungen, wenn es sich um die Grundbedürfnisse des Menschen handelt. Daher ist das Duschen auch nach 22 Uhr noch erlaubt, selbst wenn das Plätschern für Dich deutlich wahrnehmbar ist.

Solltest Du erfahren, dass der Nachbar gerne in Seiner Wohnung kifft, besteht keine Handhabe dagegen, insofern dies für Dich keine Beeinträchtigung darstellt. Erst, wenn das Kiffen Deine Wohnqualität vermindert, bestehen Möglichkeiten dagegen vorzugehen.

Geruchsbelästigung durch das Kiffen

Der Geruch von Cannabis ist auffälliger als bei gewöhnlichen Zigaretten. Dieser ist so intensiv, dass er mitunter auch in Deiner Wohnung auftritt. Selbst, wenn der Nachbar nur auf dem Balkon dem Konsum nachgeht, könnte der Rauch über das Fenster in Deine Zimmer gelangen.

Das Einatmen des Rauchs ist mit einem Gesundheitsrisiko verbunden. Er erhöht das Krebsrisiko[1]https://www.drugcom.de/news/wie-krebserregend-ist-cannabis/ und könnte zu Kopfschmerzen führen.

Auch der Geruch ist für Dich so unangenehm, sodass Du kaum mehr die Fenster öffnen kannst, falls der Nachbar wieder das Marihuana konsumiert. Dies stellt eine deutliche Einschränkung Deiner Lebensgewohnheiten dar, die Du nicht hinnehmen musst.

Gegen das Kiffen kannst Du gemäß Mietrecht vorgehen, wenn der Nachbar gegen den Grundsatz der Rücksichtnahme verstößt. Sein Verhalten geht mit einer Rauchbelästigung sowie einem starken Cannabisgeruch einher. Diese musst Du nicht einfach hinnehmen, sondern kannst Dich dagegen zur Wehr setzen.

Gegen den kiffenden Nachbarn vorgehen

Was Nachbarn in Ihren eigenen vier Wänden unternehmen, ist eigentlich Privatsache und geht niemand etwas an. Doch das Kiffen könnte mit einer Belästigung für Dich einhergehen, weshalb Du das Rauchen unterbinden möchtest. Mit den folgenden Tipps findest Du eine Lösung für das Problem und fühlst Dich in Deiner Wohnung wieder wohler.

Gespräch suchen

Zunächst solltest Du das Gespräch mit dem Nachbarn suchen. Diesem ist vielleicht nicht bewusst, dass der Rauch in Deine Wohnung dringt und dadurch das Öffnen der Fenster nur eingeschränkt möglich ist.

Bitte den Nachbarn doch nur zu bestimmten Zeiten zu kiffen oder sich in die Wohnung zu begeben, damit der Rauch nicht zu Dir hineinzieht. Indem Du einen festen Zeitkorridor vereinbarst, kannst Du Dich besser darauf einstellen und Ihr findet einen gemeinsamen Kompromiss.

Jetzt liegt es am Nachbarn, sich daran zu halten. Eine völlige Aufgabe des Kiffens ist kaum möglich, sodass Du Wege finden musst, es zumindest weniger störend für Dich zu gestalten.

Mietminderung anstreben

Das persönliche Gespräch hat nichts gebracht und der Nachbar kifft weiterhin ständig. Er hat Seine Sucht nicht unter Kontrolle und nimmt keinerlei Rücksicht. Dies ist besonders störend, wenn der Rauch in das Kinderzimmer gelangt und sich dort ein Baby befindet. Es ist dem Qualm ausgesetzt und die Gesundheit leidet darunter.

Als nächster Ansprechpartner dient der Vermieter. Deine Wohnqualität ist beeinträchtigt, was einen Mangel begründet. Somit ist eine Mietminderung möglich, um eine Beseitigung des Mangels zu fordern.

Hierfür musst Du zunächst den Vermieter auf das Problem hinweisen. Belege mithilfe von Zeugen, wie intensiv der Geruch ist und dass der Rauch in Deine Wohnung gelangt.

Person liegt wach im Bett
Mietminderung bei Belästigung

Die Mietminderung darfst Du umsetzen, falls der Rauch wahrnehmbar in Deine Wohnung gelangt. Der Gestank und die Gesundheitsgefahr durch das Kiffen verringern deutlich Deine Wohnqualität. Entsprechend ist eine Mietminderung von bis zu 20 Prozent zulässig. Weise zunächst den Vermieter auf das Problem hin und setze die Mietminderung um, sollte keine Besserung eintreten.

Der Vermieter muss Deinem Hinweis nachgehen und den Nachbarn zu einem rücksichtsvolleren Verhalten bewegen. Neben einer Abmahnung steht auch eine Kündigung im Raum, sollten wiederholt Verstöße auftreten.

Bleibt der Vermieter untätig, dann setze eine Frist und führe die Mietminderung von bis zu 20 Prozent durch. Nutze die Online-Vorlage für Mietminderungen, um zügig und sicher Dein Recht durchzusetzen.

Auf Unterlassung klagen

Als weitere Option bleibt Dir noch der Klageweg. Liegt eine deutliche Geruchsbelästigung vor, können Gerichte das Verhalten des Nachbarn unterbinden oder zumindest einschränken.

Hierfür ist eine Zivilklage der richtige Weg. Das Gericht muss dann entscheiden, ob das Rauchen noch zur vertragsgemäßen Nutzung der Wohnung gehört oder die Belästigung nicht hinnehmbar sei.

Oftmals findet ein Kompromiss statt, sodass der Mieter nur bestimmten Zeiten rauchen darf. Ein komplettes Verbot ist hingegen unwahrscheinlich.

Cannabisgeruch in Deiner Wohnung

In der eigenen Mietwohnung könnte der Nachbar auf die Idee kommen, dort Drogen zu konsumieren. Das Kiffen mag zwar als Kavaliersdelikt gelten, ist aber dennoch nicht uneingeschränkt erlaubt. So muss der Nachbar darauf achten, dass keine Geruchsbelästigung auftritt und der Rauch nicht in Deine Wohnung gelangt. Insofern ist das Kiffen nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Sollte der Nachbar jegliche Rücksichtnahme vermissen lassen, musst Du dies nicht tolerieren. Die Möglichkeiten dagegen vorzugehen sind vergleichbar mit dem Rauchen gewöhnlicher Zigaretten.

Weise den Nachbarn zunächst auf die Belästigung hin und bitte Ihn, das Rauchen zu reduzieren. Tritt keine Verbesserung ein, bleiben Dir noch eine Mietminderung sowie eine Zivilklage.

Das Rufen der Polizei ist zwar zulässig, aber selten nachhaltig von Erfolg gekrönt. Meist ist dadurch das Nachbarschaftsverhältnis dauerhaft gestört, sodass ein friedliches Miteinander kaum mehr möglich ist. Versuche daher auf anderem Wege eine Lösung zu finden, um Deine Wohnung zu schützen.

Häufige Fragen

Du hast das Recht, die Polizei zu rufen, wenn Du bemerkst, dass Dein Nachbar Cannabis konsumiert. In vielen Ländern gilt der Besitz und Konsum von Cannabis als Straftat. Es liegt in Deiner Verantwortung, ob Du diese Information an die Polizei weitergeben möchtest.

Eine Anzeige wegen Geruchsbelästigung gegen Nachbarn ist grundsätzlich möglich. Jedoch müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Der Geruch muss beispielsweise dauerhaft, unangenehm und über das normale Maß hinausgehend sein. Es liegt letztlich im Ermessen der Behörden, ob eine Geruchsbelästigung vorliegt und strafrechtliche Schritte eingeleitet werden.

Wenn Du Dich durch rauchende Nachbarn gestört fühlst, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zunächst kannst Du ein Gespräch mit den betreffenden Personen suchen und Dein Anliegen darlegen. Wenn dies nicht fruchtet, könnte ein Schlichtungsverfahren oder die Mithilfe eines Mediators sinnvoll sein. Bei fortgesetzter Belästigung könntest Du rechtliche Schritte einleiten und eine Unterlassungsklage anstreben.

Weiterführende Links[+]

Sebastian Jacobitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert