Auf einen Blick

  • Maisonette-Wohnungen erstrecken sich über mehrere Etagen und sind meist mit einer Treppe verbunden
  • Sie sind normalerweise teurer pro m² als gewöhnliche Wohnungen und sind mit höheren Energiekosten verbunden
  • Maisonette-Wohnungen sind bei jüngeren Menschen und Familien ohne Kleinkinder beliebt, aber nicht altersgerecht
  • Die Einrichtung kann aufgrund von Dachschrägen und der Treppe herausfordernd sein und erfordert oft Maßanfertigungen

Möchtest Du die Vorzüge eines kleinen Hauses mit einer Wohnung kombinieren, könnte die Maisonette-Wohnung genau auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten sein. Denn der Begriff „Maisonette“ stammt aus dem Französischen und bedeutet im weiteren Sinne „kleines Haus“.

Die Maisonette-Wohnung grenzt sich von anderen Wohnungsarten ab, indem sie sich über mehrere Etagen erstreckt. Mit einer Treppe erschlossen, verfügt die Maisonette-Wohnung meist über zwei Stockwerke, die miteinander verbunden sind. Somit unterscheidet sie sich von der üblichen Wohnung, welches lediglich eine Etage belegt.

Oftmals liegen Maisonette-Wohnungen in den oberen Stockwerken. So handelt es sich teilweise um eine Dachgeschosswohnung oder sie beinhalten einen Zugang zur Dachterrasse. Auf diese Weise ist die Wohnfläche größer gestaltet und Dir gelingt es mit der Maisonette-Wohnung die verschiedenen Vorzüge zu kombinieren.

Doch was zeichnet Maisonette-Wohnungen im Detail aus und worauf musst Du beim Kauf oder der Miete achten?

Überblick zur Maisonette-Wohnung

Die Maisonette-Wohnung definiert sich darüber, dass sie sich über mehrere Etagen erstreckt. Hierbei zeichnet sich das Design durch eine offene Bauweise aus. Die Treppe ist minimalistisch gehalten und soll so wenig Platz wie möglich einnehmen. Dadurch entsteht ein ganz besonderer Flair, weshalb nachvollziehbar ist, dass hierbei von einem kleineren Haus gesprochen wird.

Welche Eigenschaften weist die Maisonette-Wohnung noch auf?

Abgrenzung zur Penthouse-Wohnung

In Deiner Vorstellung könnten die Maisonette-Wohnung und das Penthouse gleichgesetzt sein. Doch rein von der Definition besteht eine klare Abgrenzung, sodass es sich um verschiedene Wohnformen handelt.

Die Penthouse-Wohnung beschreibt eine Wohneinheit, welche nachträglich auf das Dach des Wohnhauses angebaut wurde. Sie verfügt in der Regel nur über eine Etage und nicht über mehrere Stockwerke, wie die Maisonette-Wohnung.

Zudem verfügt das Penthouse meist über einen eigenen Aufzug. Es handelt sich daher um eine Wohnung, die eine größere Privatsphäre gewährt und sich stärker vom restlichen Wohnhaus abgrenzt.

Kosten

Bei Interessenten stehen Maisonette-Wohnungen hoch im Kurs. Sie weisen häufig eine größere Wohnfläche auf und gewähren mit einer Dachterrasse sowie der weitläufigen Gestaltung eine einzigartige Lebensqualität.

Kostspieliges Vergnügen
Höherpreisiges Wohnvergnügen

Das Wohnen in einer Maisonette-Wohnung ist mit höheren Energiekosten verbunden. Denn aufgrund der offenen Bauweise geht die Wärme schneller verloren. Zudem sind diese Wohnungen seltener und am Markt begehrt. Daher liegen auch die Preise pro m² über dem Niveau gewöhnlicher Wohnungen.

Dies führt dazu, dass Maisonette-Wohnungen in der Regel pro m² teurer sind als gewöhnliche Wohnungen. Je nach Lage und genauer Gestaltung musst Du mit mindestens 40€ pro m² rechnen, wenn Du eine Maisonette Wohnung als Eigentum kaufen möchtest.

Zudem sind die gesteigerten Energiekosten zu beachten. Denn über das obere Stockwerk geht einige Wärme verloren[1]https://www.vaillant.de/21-grad/rat-und-tat/13-tipps-fuer-eine-warme-wohnung-die-nicht-die-welt-kosten/, sodass das Heizen kostspieliger ist.

Beachte also, dass die Maisonette-Wohnung zwar mit einem besonderen Komfort überzeugt, dies aber auch im Preis berücksichtigt ist. Prüfe ganz genau, ob solch ein Luxus in Deinem Budget Platz findet.

Zielgruppe

Die Maisonette-Wohnung ist nicht gerade altersgerecht gestaltet. Sowohl für Kleinkinder als auch Senioren stellt die Treppe eine körperliche Herausforderung dar. Daher sind Maisonette Wohnungen eher bei jüngeren Personen sowie Familien ohne Kleinkinder beliebt.

Ein altersgerechter Umbau ist kaum möglich. Denn weder ein Aufzug noch ein Treppenlift lassen sich in der Wohnung mit geringem Aufwand integrieren. Daher bleibt beim Einsetzen körperlicher Beschwerden nur der Umzug in eine zugänglichere Wohnung. Das Wohnen im Souterrain ist für Senioren deutlich leichtgängiger als eine Maisonette-Wohnung.

Maisonette-Wohnungen finden

Hat die Maisonette-Wohnung Dein Interesse geweckt, ist die Frage, wie genau Du diese Wohnungsform findest. Dies sollte allerdings keine Herausforderung für Dich darstellen.

Suche auf den bekannten Internet-Plattformen einfach mit dem Begriff der Maisonette Wohnung. Häufig lässt sich auch ein Filter einstellen, sodass Du nur Wohnungen dieser Art angezeigt bekommst.

Alternativ ist eine Suche auch unter der Bezeichnung der Duplexwohnung möglich. Dies ist ebenfalls eine Beschreibung für eine Wohnung, welche über zwei Etagen verfügt.

Wohnfläche

Da die Maisonette-Wohnung sich meist bis unter das Dachgeschoss erstreckt, sind bei der Berechnung der Wohnfläche die Dachschrägen als Besonderheit zu erwähnen. Denn die Grundfläche der Wohnung ist nicht gleich der Wohnfläche. Aufgrund der Schrägen könnten bestimmte Bereiche nur mit 50 Prozent oder weniger eingehen.

Dachschrägen
Komplizierte Gestaltung

Die Maisonette-Wohnung befindet sich häufig unter dem Dach. Daher stellen Dachschrägen bei der Einrichtung eine größere Herausforderung dar. Auch bei der Berechnung der Wohnfläche sind die Schrägen zu berücksichtigen, da diese ab einer Höhe von weniger als 2m nicht mehr voll zuzurechnen sind.

Dies ist der Fall, wenn die Deckenhöhe weniger als zwei Meter beträgt. Dann ist eine Zurechnung zur Wohnfläche nur zu 50 Prozent erlaubt. Prüfe Deinen Mietvertrag genau und miss die Wohnung selbst aus, falls die Fläche Dir zu groß vorkommt. Mit dem Wohnflächen Rechner lässt sich jeden Monat bei größeren Abweichungen teilweise ein dreistelliger Betrag einsparen.

Vor- und Nachteile einer Maisonette-Wohnung

Die Maisonette-Wohnung weist ein einmaliges Wohnerlebnis auf. Doch nicht alles ist positiv an dieser besonderen Wohnung. Sie ist auch mit Nachteilen verbunden, die Du vor dem Einzug berücksichtigen musst.

Vorteile

  • Weniger beengt

Die Maisonette-Wohnung weist häufig höhere Decken auf und das Wohngefühl ist weniger beengt. Du erhältst einen direkten Zugang zu einer Dachterrasse[2]https://www.schoener-wohnen.de/einrichten/garten-terrasse/29748-rtkl-die-dachterrasse-als-hideaway oder zumindest einem Balkon. Einzelne Bereiche innerhalb der Wohnung lassen sich besser trennen, sodass jeder Partner genügend Freiräume erhält. Somit erinnert das Wohnen eher an ein kleines Haus und ist nicht mit einem beengten Wohnraum zu vergleichen.

  • Blick über die Dächer

Die Maisonette-Wohnung ist üblicherweise hoch gelegen und mit einem Zugang zum Dachgeschoss oder einer vorhandenen Dachterrasse verbunden. Dort erhältst Du eine einmalige Aussicht über die Stadt. Du blickst über die Dächer hinweg und insbesondere im Sommer lädt die Dachterrasse zum Verweilen ein. So erfüllst Du Dein Gefühl nach Freiheit, ohne die Innenstadt verlassen zu müssen.

  • Unterteilung der Wohneinheit

Innerhalb der Maisonette-Wohnung ist eine leichtere Unterteilung der Bereiche möglich. Dies ist praktisch, wenn Du von zu Hause arbeitest und dabei nicht gestört werden möchtest. Die untere Etage nutzt Du als Wohnbereich, während das obere Stockwerk nur zum Arbeiten und Schlafen dient. Somit ist eine leichtere Abgrenzung möglich und der Arbeits- sowie Wohnbereich vermischen sich nicht mehr.

Nachteile

  • Höhere Energiekosten

Die offene Bauweise mag aus Sicht der Lebensqualität vorteilhaft sein. Doch damit sind im Winter auch höhere Heizkosten verbunden. Die warme Luft steigt nach oben und je nach Dämmung des Daches, entweicht diese.

Im Sommer musst Du zudem beachten, dass die obere Etage sich stärker aufheizt. Befolge die üblichen Maßnahmen, damit es auch im Dachgeschoss an heißen Sommertagen kühler bleibt.

  • Komplizierter bei der Einrichtung

Die Dachschrägen und die Treppe scheinen einen Teil der Wohnfläche zu blockieren. Diese sind nur eingeschränkt nutzbar. Bei der Einrichtung musst Du daher auf niedrigere Möbelstücke oder gar Maßanfertigungen setzen. Dadurch nutzt Du den Platz optimal aus und verschwendest keinen Raum unter den Dachschrägen.

  • Nicht altersgerecht

Einer der größten Nachteile der Maisonette-Wohnung besteht in der fehlenden Barrierefreiheit. Die Treppe erschwert im Alter die Nutzung, sodass häufig nur ein Umzug als Lösung bleibt. Die Maisonette-Wohnung dient daher nicht als Investition für Deinen persönlichen Alterssitz. Solange Du aber körperlich fit bist, stellt die Treppe kein Hindernis dar.

Tipps zum Einrichten der Maisonette Wohnung

Die Maisonette-Wohnung verfügt über einen eigenen Charme. Doch spätestens beim Einrichten könntest Du vor Problemen stehen, die Du vorab nicht berücksichtigt hast. Das Bett mit dem hohen Kopfteil passt nicht an die Wand und auch die Schränke finden kaum einen geeigneten Ort.

Beachte die nachstehenden Tipps, um den Raum optimal zu nutzen, damit kein Stauraum verloren geht.

  • Einbau einer Freitreppe

Hast Du die Möglichkeit, dann ist der Einbau einer Freitreppe von Vorteil. Sie unterstützt die offene Bauweise und nimmt weniger Raum ein. Der Wohnraum wirkt einladender und großzügiger. Beachte, dass die Freitreppe für Kleinkinder weniger geeignet ist. Insofern sich keine Kinder im Haushalt befinden, ist solch eine offene Variante zur Unterstreichung der Wohnräume positiv.

  • Niedrige Möbelstücke unter Dachschrägen

Die Dachschrägen stellen eine größere Herausforderung dar. Deshalb fließen diese nicht zu 100 Prozent in die Wohnfläche ein.

Damit Du den Raum unter den Dachschrägen dennoch optimal nutzt, solltest Du flache Möbelstücke verwenden. Auch ein Modulsystem ist hilfreich, um die verschiedenen Höhen zu berücksichtigen.

Gespräch mit Vermieter
Absprache mit Vermieter

Planst Du langfristig in der Maisonette-Wohnung zu leben, lohnt sich der Kontakt mit dem Vermieter, um zusätzliche Sicherheiten zu erhalten. Investierst Du viel Geld in eine individuelle Küche oder Möbelstücke, solltest Du mit dem Vermieter einen gesonderten Kündigungsschutz verhandeln, sodass Du für einige Jahre ohne Einschränkungen in der Wohnung verbleiben darfst.

Optimal ist natürlich die individuelle Anfertigung der Einrichtung. Jedoch gehen damit hohe Kosten einher, die bei einer einfachen Mietwohnung kaum zu rechtfertigen sind. Unternimm diese Investition nur, wenn Du langfristig in der Wohnung leben möchtest. Verhandel später mit dem Nachmieter die Ablöse für die Küche sowie den restlichen Möbelstücken, um auf den Kosten nicht allein sitzenzubleiben.

  • Weniger ist mehr

Die Charakteristik der Maisonette-Wohnung unterstreichst Du, indem Du die Einrichtung minimalistisch hältst. Stelle keine klobigen Möbelstücke auf, sondern halte es lieber sparsamer.

So wirkt die Maisonette Wohnung nicht überladen und die offenen Flächen bleiben erhalten. Setze zusätzlich auf helle Wandfarben, um das Licht in den Wohnräumen zu unterstreichen.

Wohnen wie in einem Häuschen mit der Maisonette-Wohnung

Bei der Suche nach einer Wohnung musst Du im Vergleich zu einem Haus für gewöhnlich Kompromisse eingehen. Es steht weniger Wohnfläche zur Verfügung und der Zugang zum Außenbereich ist eingeschränkt.

Diese Nachteile gleichst Du mit einer Maisonette-Wohnung aus. Sie erstreckt sich über mehrere Etagen, welche meist bis unter das Dach reichen. Denn mit dem Ausbau des Dachstuhls wird nachträglich der neue Wohnraum erschlossen und per Treppe entsteht die Maisonette-Wohnung.

Steht das entsprechende Haushaltsbudget zur Verfügung, dann wähle solch einen einzigartigen Wohnraum. Du erhältst einen größeren Freiraum und verwirklichst Dir den Traum vom Wohnerlebnis wie in einem Häuschen.

Berücksichtige, dass die Maisonette-Wohnung nicht altersgerecht ist. Sie dient daher nicht als Wohnsitz im fortgeschrittenen Alter, sodass ein Umzug absehbar ist.

Häufige Fragen

Eine Maisonettewohnung ist eine besondere Art von Wohnung, die sich über zwei oder mehr Stockwerke erstreckt und durch eine interne Treppe miteinander verbunden ist. Sie ähnelt damit einem Einfamilienhaus, da sie deutlich mehr Privatsphäre und Raum bietet als eine herkömmliche Wohnung.

Der Begriff „Duplex“ und „Maisonette“ werden oft synonym verwendet, aber es gibt einen feinen Unterschied. Eine Duplexwohnung bezeichnet in der Regel ein Zweifamilienhaus, das in zwei separate Wohnungen aufgeteilt ist, wobei jede Wohnung einen eigenen Eingang hat. Eine Maisonettewohnung hingegen bezieht sich auf eine einzige Wohnung, die sich über zwei Stockwerke erstreckt.

Die Gestaltung einer Maisonettewohnung kann variieren, abhängig von den spezifischen Anforderungen und dem Baustil. Typischerweise findest Du auf der unteren Ebene die Gemeinschaftsräume wie Küche, Wohnzimmer und Essbereich, während sich die Schlafzimmer und Badezimmer auf der oberen Ebene befinden. Die Treppe ist oft ein auffälliges Designelement und verbindet die beiden Ebenen miteinander.

Im Allgemeinen neigen Maisonette-Wohnungen dazu, teurer zu sein als herkömmliche Wohnungen. Der Preis wird durch Faktoren wie Standort, Ausstattung und Größe bestimmt. Da sie jedoch mehr Platz bieten und oft luxuriöser gestaltet sind, sind sie häufig auch höherpreisig. Aber wie bei jeder Immobilie kann der Preis stark variieren.