Auf einen Blick

  • Die Aufnahme eines Hauskredits ist auch mit negativer SCHUFA möglich
  • Für eine Zusage der Baufinanzierung ist das Erbringen höherer Sicherheitsleistungen notwendig
  • Dementsprechend ist ein höherer Anteil an Eigenkapital erforderlich oder das Einbringen eines Bürgen

Den Traum vom Eigenheim möchtest Du Dir endlich erfüllen. Doch in der Vergangenheit lief aus finanzieller Hinsicht nicht alles glatt. Du hast Rechnungen nicht bezahlt und Schulden angehäuft. Diese Probleme hast Du zwar in den Griff bekommen, doch sie verfolgen Dich bis in die Gegenwart.

Liegen negative Schufa Einträge vor, stellt dies ein großes Hindernis für einen Hauskredit dar. Möchtest Du dennoch eine Baufinanzierung erhalten, solltest Du die nachstehenden Tipps beachten. Die Finanzierung gestaltet sich zwar als schwieriger, doch solltest Du auch trotz negativer Schufa einen Hauskredit erhalten.

Bedeutung der Schufa

Von der Schufa[1]https://www.schufa.de/ hast Du mit Sicherheit schon mal gehört. Doch was es genau damit auf sich hat, könnte Dir bisher verborgen geblieben sein. Denn im Alltag wirst Du eher selten mit der Schufa zu tun haben.

Bei der Schufa handelt es sich um Wirtschaftsauskunftei. Sie sammelt Daten über Unternehmen und Privatpersonen, um deren Kreditwürdigkeit einzuschätzen. Erweist Du Dich als zuverlässige Person und bezahlst Deine Rechnungen stets pünktlich, stuft Dich die Schufa als vertrauenswürdigen Kreditnehmer ein. Hast Du jedoch in der Vergangenheit Zahlungen versäumt, wird dies in der Datenbank gespeichert. Die negativen Einträge wirken sich auf Deine Kreditwürdigkeit aus. So könnte es Dir schwerer fallen, einen Handyvertrag oder eben einen Hauskredit abzuschließen.

Prüfung der Bonität

Die Schufa mag einen zweifelhaften Ruf besitzen. Dies ist zu einem großen Teil der kaum vorhandenen Transparenz geschuldet sein. Als Privatperson hast Du keinen Einblick darüber, wie genau die Schufa Deine Bonität bewertet. Doch für Banken und andere Kreditgeber ist die Schufa weiterhin einer der wichtigsten Ansprechpartner, wenn es um die Bewertung Deiner Bonität geht.

Da der Hauskredit mit einer großen Verpflichtung eingeht und der Kreditgeber möglichst genau das Risiko eines Kreditausfalls[2]https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/bankenaufsicht/einzelaspekte/eigenmittelanforderungen/kreditrisiko/kreditrisiko-598424 bewerten möchte, wendet er sich an die Schufa. Liegen dort negative Einträge vor, die zeigen, dass Du in der Vergangenheit Rechnungen nicht bezahlt hast, wirkt sich dies negativ auf Deinen Antrag für den Hauskredit aus.

Kreditrisiko
Kreditrisiko

Banken holen sich von der Schufa Informationen zum Kreditnehmer ein. Damit erhalten sie ein umfassendes Bild über die finanzielle Situation. So lässt sich besser einschätzen, ob die Kreditzahlungen zuverlässig erfolgen oder ein höheres Risiko besteht, dass Zahlungen ausbleiben.

Die Bank bekommt nun berechtigte Zweifel daran, dass Du in der Lage bist, die monatlichen Raten zu bezahlen. Das Risiko eines Zahlungsausfalls wird höher, wogegen sich der Kreditgeber absichern möchte. Er könnte jetzt die Zinsen erhöhen oder ganz von einer Vergabe des Kredits absehen.

Aufgrund dessen besitzt die Schufa einen hohen Anteil daran, ob Du den Hauskredit erhältst. Bevor Du einen Hauskredit beantragst, solltest Du Dich mit Deinem persönlichen Schufa Score auseinandersetzen. So erwartet Dich keine böse Überraschung, wenn plötzlich die Kreditanfrage wegen eines negativen Eintrags abgelehnt werden sollte.

Bedeutung des Schufa Scores

Für die Bewertung Deiner Bonität bezieht sich die Schufa auf eine Vielzahl von Daten. Jedes Mal, wenn Du einen Handyvertrag abschließt oder ein Konto bei einer Bank eröffnest, werden diese Informationen an die Schufa weitergeleitet. Dies befindet sich im Kleingedruckten des Vertrags, dem Du zustimmst.

Bezahlst Du Deine Rechnungen immer pünktlich, ist dies aus Sicht der Schufa positiv. Dann wird gesagt, dass Deine Schufa sauber ist und kein negativer Eintrag vorliegt. Für den Kreditgeber giltst Du damit als zuverlässiger Schuldner. Das Risiko eines Zahlungsausfalls sinkt und die Chance, dass Du eine Kreditzusage erhältst, steigt.

Für die Bewertung Deiner Bonität beruft sich die Schufa auf eine Vielzahl von Daten. Daraus ergibt sich Dein persönlicher Schufa Score. Dieser reicht auf einer Skala von 0 bis 100, wobei die 100 bedeutet, dass Du ein „perfekter“ Schuldner wärst.

Im Falle des Hauskredits sollte der Score bei mindestens 95 liegen. Befindet er sich darunter, deutet dies auf ein gesteigertes Risiko hin. Damit könnten sich bereits die Kreditkonditionen verschlechtern, was bei solch großen Summen einer Baufinanzierung, eine beträchtliche finanzielle Mehrbelastung ausmacht.

Wie genau sich der Schufa Score zusammensetzt, ist ein Geheimnis der Auskunftei. Um Manipulationen zu verhindern, ist der genaue Algorithmus dahinter unbekannt. Du kannst daher nur vermuten, welche Verträge oder wirtschaftlichen Aktivitäten, sich positiv oder negativ auf den Schufa Score auswirken.

Gespeicherte Daten

Die genaue Bestimmung des Schufa Scores ist nicht bekannt. Doch es lässt sich aus den Vertragsdaten und allgemeinen Informationen ungefähr ableiten, welche Daten gespeichert werden. Dazu gehören:

  • Abschluss eines Mobilfunkvertrags
  • Kreditanfragen
  • Kaufvertrag beim Onlinehändler
  • Eröffnung von Bankkonten
  • Beantragung von Kreditkarten
  • Eingegangene Bürgschaften
  • Mietverträge

Dies stellt nur auszugsweise dar, welche Informationen die Schufa über Dich speichert. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Auskunftei möglichst umfassend versucht sämtliche Transaktionen und Verträge von Dir zu überwachen. Dadurch ergibt sich ein präzises Bild über Deine Zahlungsmoral.

Meist ist Dir gar nicht bewusst, welche Daten bei den üblichen Verträgen und Geschäften an die Schufa weitergegeben werden. Denn diese werden vornehmlich im Kleingedruckten festgehalten. Doch Dir sollte klar sein, dass jeder noch so kleine Onlinekauf sich negativ auf Deinen Schufa Score auswirken könnte. Versuche daher immer gewissenhaft mit Deinen Zahlungsverpflichtungen umzugehen. Selbst eine verpasste Rate des Handys könnte sich noch Jahre später auf den Hauskredit auswirken, wenn ein negativer Schufa Eintrag vorliegt.

Negativen Schufa Eintrag prüfen

Der Kreditgeber wird in jedem Fall Deine Schufa überprüfen und dort sehen, ob negative Einträge vorliegen. Dieses Wissen solltest Du nutzen, um selbstständig zu prüfen, wie Dein Schufa Profil aussieht. Denn möglicherweise entspricht es nicht der Realität und ist weitaus weniger positiv als von Dir erwartet.

Kostenlose Schufa-Auskunft einholen

Die Schufa ist ein Privatunternehmen, welches als Aktiengesellschaft aufgestellt ist. Ihr Ziel ist es daher einen möglichst hohen Profit zu erwirtschaften. Zu diesem Zwecke werden verschiedene kostenpflichtige Dienste beworben. Dazu zählen auch Abomodelle, mit denen Du regelmäßig eine Schufa-Auskunft erhältst.

Doch diese kostenpflichtige Angebote musst Du nicht nutzen. Laut DSGVO steht Dir eine einmal im Jahr eine kostenlose Selbstauskunft[3]https://www.meineschufa.de/de/datenkopie zu. Vor dem Kreditantrag solltest Du davon Gebrauch machen, um eine genaue Übersicht der Daten zu erhalten, die bei der Schufa vorliegen. So lassen sich Missverständnisse ausräumen und der Schufa Score verbessern. Hinsichtlich des Hauskredits bedeutet dies, dass Du möglicherweise bessere Zinskonditionen erhältst und über die Kreditlaufzeit viele tausende Euro sparst.

Negativen Schufa Eintrag bereinigen

Stellst Du fest, dass ein negativer Schufa Eintrag vorliegt, solltest Du diesen Sachverhalt klären. Hast Du tatsächlich in der Vergangenheit versäumt, eine Rechnung zu bezahlen, könnte der Eintrag berechtigt sein. Doch ist die Bezahlung längst erfolgt, ist eine Korrektur angemessen.

Korrektur beantragen
Korrektur beantragen

Wurde die Zahlung geleistet oder eine Einigung mit dem Gläubiger gefunden, können die negativen Einträge gelöscht werden. Dies geschieht über eine Korrektur bei der Schufa. Allerdings könnte es etwas dauern, bis sich dieser Vorgang positiv auf den Schufa-Score auswirkt.

Prüfe daher zunächst, ob der negative Eintrag berechtigt ist. Ist die offene Rechnung längst beglichen, dann beantrage eine Korrektur. Der negative Eintrag wird gelöscht. Es dauert allerdings noch eine gewisse Zeit, bis sich dieser Vorgang auf den Schufa Score positiv auswirkt.

Mitunter liegt auch ein negativer Eintrag einer Rechnung vor, die Dir gar nicht bewusst ist. Setze Dich mit dem Gläubiger in Verbindung. Bezahle auch diese Forderung oder einige Dich anderweitig. So lässt sich auch dieser Eintrag entfernen.

In der Folge sollte die Schufa frei von jeglichen negativen Einträgen sein. Damit signalisierst Du dem Kreditgeber eine bessere Bonität und Deine Chancen einer Baufinanzierung steigen. Es lohnt sich also frühzeitig die Informationen einzuholen und das eigene Schufa Profil zu verbessern.

Möglichkeiten des Hauskredit trotz negativer Schufa

Nicht immer lassen sich sämtliche negative Einträge auf diese Weise bereinigen. Der Gläubiger könnte auf seine Forderung bestehen, obwohl diese aus Deiner Sicht unberechtigt ist. Oder es dauert Dir einfach zu lange, bis die Korrektur erfolgt und Du möchtest unverzüglich die Baufinanzierung abschließen. Dann stehen Dir verschiedene Optionen zur Verfügung, trotz negativer Schufa einen Hauskredit abzuschließen.

Höheres Eigenkapital

Mit einer negativen Schufa steigt das Ausfallrisiko der Immobilienfinanzierung. Der Kreditgeber befürchtet, das verliehene Geld nicht mehr wiederzusehen. Um diesem Ausfall vorzubeugen, ist eine höhere Sicherheit angebracht.

Dies kannst Du sicherstellen, indem Du Deinen Anteil des Eigenkapitals erhöhst. Da der Kreditgeber ohnehin im Grundbuch der Immobilie eingetragen ist, sinkt nun das Finanzierungsrisiko. Sollte der Zahlungsausfall auftreten, ist eine Zwangsversteigerung möglich, durch deren Einnahmen der komplette offene Betrag gedeckt wird. Somit entsteht dem Kreditgeber kein Schaden, wenn Dein Eigenkapitalanteil entsprechend höher ist.

Eigenkapital einbringen
Sicherheit bieten

Erhöhst Du Deinen Eigenkapitalanteil, muss der Kreditgeber weniger Geld zur Verfügung stellen. Gleichzeitig erhält dieser aber die Immobilie als Sicherheit. Da der Wert der Immobilie höher ist als die ausgezahlte Summe, sinkt das Risiko eines finanziellen Schadens.

Gleichsam bedeutet dies, dass eine 110% Finanzierung für Dich nicht möglich ist. Somit profitierst Du nicht von möglichen, niedrigen Zinsen, sondern musst teilweise erst viele Jahre sparen, um ein entsprechendes Eigenkapital einzubringen.

Bürgschaft

Nicht nur das Eigenkapital stellt eine höhere Sicherheit dar. Du könntest auch mit einem Bürgen dem Kreditgeber signalisieren, dass das Risiko eines Zahlungsausfalls minimal ist. Denn solltest Du nicht in der Lage sein, den Kredit zu bedienen, wendet sich die Bank an den Bürgen. Dieser steht jetzt für Deine Zahlungsverpflichtung ein.

Als Bürgen für den Hauskredit stehen üblicherweise nur nahe Verwandte zur Verfügung. Denn diese gehen eine mögliche Zahlungsverpflichtung ein, ohne daraus einen Vorteil zu ziehen. Frage Deine Eltern oder Großeltern, ob diese bereit wären als Bürge für Dich aufzutreten.

Damit diese Vorgehensweise Dir bessere Chancen für die Kreditaufnahme einbringt, müssen die Bürgen wiederum über eine hohe Bonität verfügen. Dies bedeutet, dass auch hier eine Prüfung der Schufa vorab sinnvoll ist.

Ausländische Kreditanbieter

Die Schufa wird überwiegend von Kreditgebern in Deutschland herangezogen, um die Kreditwürdigkeit zu bewerten. Ausländische Kreditgeber wenden sich möglicherweise nicht an die Schufa, sodass der Score dort irrelevant ist. Daher wäre dort eine Finanzierung der Immobilie in Deutschland möglich.

Allerdings ist bei solchen Angeboten eine genauere Überprüfung notwendig. Oftmals erweisen sich die ausländischen Kreditgeber als wenig seriös, sodass Dir nur Kosten entstehen, ohne jemals das Geld zu erhalten.

Zudem sind die Zinskonditionen wesentlich schlechter und damit ist der Hauskredit trotz Schufa wenig attraktiv für Dich. Lasse Dich daher nicht davon blenden, wenn ausländische Kreditgeber damit werben, dass ein negativer Schufa Eintrag für Sie nicht relevant sei. Denn auch diese Banken möchten Geld verdienen, was in der Praxis bedeutet, dass die Finanzierungskosten höher sind.

Wende Dich lediglich an Banken, die innerhalb der EU sitzen und über eine vertrauenswürdige Historie verfügen. So bist Du weniger dem Risiko ausgesetzt, auf Lockangebote hereinzufallen, die lediglich mit Kosten einhergehen und nicht das halten, was sie versprechen.

Anschlussfinanzierung bei negativer Schufa

Nicht nur beim Bau eines neuen Hauses ist die Schufa von Belang. Auch im Rahmen einer Anschlussfinanzierung wird Dein Schufa Score überprüft. Negative Einträge wirken sich auch hier zu Deinen Ungunsten aus.

Daher gilt auch hier, dass Du sorgsam vorab die Daten der Schufa überprüfen musst. Liegen dort negative Werte vor, musst Du dies abklären und eine Korrektur durchführen. Andernfalls erweist sich die Anschlussfinanzierung als größere Herausforderung.

Dennoch ist der Ausblick einer Anschlussfinanzierung trotz negativer Schufa nicht hoffnungslos. Denn immerhin hast Du bereits einen Teil des Kredits getilgt, womit die Kreditsumme geringer ausfällt. Der Kreditgeber erhält mit dem Eintrag ins Grundbuch eine höhere Sicherheit, sodass ein Schaden selbst beim Zahlungsausfall nicht eintreten sollte.

Positiv ist zudem die Entwicklung der Immobilienpreise zu bewerten. Diese sind in den vergangenen Jahren weitläufig gestiegen. Damit erhöht sich wiederum die Sicherheit für den Kreditgeber, sodass dieser wohlwollender bei der Kreditvergabe ist.

Ein geringer Schufa Score wirkt sich zwar auch hier negativ aus, gilt aber weniger als Ausschlusskriterium. Die Finanzierungskosten könnten aber dennoch steigen, sodass es sich ebenfalls lohnt vor der Anschlussfinanzierung einen Blick in die eigene Schufa Daten zu werfen.

Der Hauskredit trotz Schufa

Für die Immobilienfinanzierung werden schnell Summen im sechsstelligen bis siebenstelligen Bereich aufgerufen. Dies geht für den Kreditgeber mit einem dementsprechenden Risiko einher, dass Du den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommst. Um nicht auf dem Schaden sitzenzubleiben, erfolgt eine ausführliche Prüfung Deiner Bonität.

Im Rahmen der Bewertung Deiner Kreditwürdigkeit, nimmt die Schufa eine zentrale Rolle ein. Denn diese sammelt sämtliche Daten über Deine Kredithistorie und vergangenen Zahlungsverpflichtungen. Ergibt sich hieraus ein negatives Bild, könnte dies zur Ablehnung der Kreditanfrage führen.

Prüfe vorab mittels einer kostenlosen Selbstauskunft, wie Dein Schufa Profil aussieht. Kümmere Dich um negative Einträge und wende Dich an die Gläubiger, um die Sachverhalte zu klären. Anschließend ist eine Korrektur bei der Schufa möglich, sodass Deine Zahlungshistorie absolut sauber ist. Es sind keine negativen Einträge vorhanden, die darauf hindeuten, dass Du in der Vergangenheit Rechnungen nicht beglichen oder Schulden angehäuft hast.

Liegen dennoch negative Einträge vor, dann erhöhe den Eigenkapitalanteil, verkürze die Kreditlaufzeit und versuche einen Bürgen für den Hauskredit zu gewinnen. So könnte dennoch eine Finanzierung zu höheren Kosten immerhin möglich sein.

Häufige Fragen

Bei einem Hauskredit gibt die Bank die Daten über den Kreditvertrag auch an die Schufa weiter. Der Kredit stellt an sich aber noch keinen negativen Eintrag dar und wirkt sich zunächst neutral aus. Erst bei versäumten Zahlungen sind diese als negative Einträge einsehbar und wirken sich auf den Schufa Score aus.

Im Rahmen einer Immobilienfinanzierung wird standardmäßig vom Kreditgeber Deine Schufa abgefragt. Daher solltest Du im Vorfeld sicherstellen, dass Du einen bestmöglichen Schufa Score erreichst und keine negativen Einträge vorhanden sind.

Der Schufa Score sollte bei einer Hausfinanzierung bei mindestens 95 liegen. Bei einem niedrigeren Wert könnten schlechtere Zinskonditionen folgen, die mit höheren Kosten für Dich einhergehen. Versuche daher, den Schufa Score positiv zu beeinflussen, indem Du sämtliche negativen Einträge korrigieren lässt.

In Deutschland prüfen sämtliche Banken im Rahmen der Immobilienfinanzierung Deine Schufa. Bei einer negativen Schufa ist eine Kreditvergabe möglich, wenn Du Dein Eigenkapital erhöhst oder einen Bürgen mit in den Vertrag aufnimmst. Ansonsten ist auch ein Hauskredit bei ausländischen Banken möglich. Hier musst Du aber besonders vorsichtig sein und genau die Hintergründe prüfen. Falle nicht auf Lockangebote hinein, sondern wende Dich nur an seriöse Banken.